ZURÜCK

Tie Xi Qu: West of the Tracks
Teil 1: Rust, Teil 2: Remnants, Teil 3: Rails RC 2003, R/K/S: Wang Bing, T: Han Bing,
Chen Chen, 550‘ | DigiBeta, OmeU



Wang Bings Langzeitstudie versucht das Prozesshafte der »Umstrukturierung« sichtbar zu machen. Die drei Teile Rust (Rost), Remnants (Überbleibsel) und Rails (Schienen) kreisen um Arbeiter und Arbeiterinnen des Tie Xi Distrikts, einer Schwerindustrieregion im Nordosten Chinas. Das Wagnis von West of the Tracks besteht nicht zuletzt darin, sich trotz der Länge des Filmes nicht auf eine geschlossene Deutung festzulegen. Seine Offenheit
ist beeindruckend: »Wang Bings Aufnahmen scheinen wie Schutt in der Ruine selbst (...) Die Bilder laden uns ein, gemeinsam mit dem Filmemacher, dessen Gegenwart, obwohl nie direkt im Bild zu sehen, immer unmißverständlich fühlbar bleibt, zu erkunden und auszugraben. In dieser Arbeit nimmt die Kamera nicht objektiv auf, was vor der Linse ist, sondern verfolgt den Abdruck ihrer eigenen Erfahrung, deckungsgleich mit der des Regisseurs nicht nur in optischer und akustischer Hinsicht, sondern auch in dem Sinn, dass sie dieselben Zustände von Kälte, Hitze und Staub durchleidet wie der Regisseur und die Personen, die er filmt«. (Jie Li). West of the Tracks macht begreifbar, dass der Niedergang, die »Umstrukturierung « so alltäglich und omnipräsent sind wie die vorangegangenen
Arbeitswelten es waren.

Sa 27.6.

Teil 1 um 12h
Teil 2 um 16:30h
Teil 3 um 19h



ZURÜCK